DFG-Netzwerk: „Aktuelle Perspektiven der Romantikforschung“

Aktuelle Perspektiven der Romantikforschung | Theorien, Methoden, Lektüren

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Netzwerk versammelt Wissenschaftler*innen , die sich in der in der Qualifikationsphase befinden und Projekte zur Romantik vorbereiten oder ihr einschlägiges Interesse an der Romantikforschung ausweisen können. Im kontinuierlichen Austausch mit etablierten und renommierten internationalen Romantikforschenden liegen den Aktivitäten des Netzwerks drei Zielvorhaben zugrunde: Erstens geht es der Initiative um eine Vernetzung junger Romantikforscher*innen, ihrer Projekte und Erkenntnisinteressen, insbesondere – aber nicht ausschließlich – mit Blick auf den deutschsprachigen Raum. Zweitens intendiert die Initiative eine Differenzierung der theoretischen, methodischen und praktischen Ansätze, die gegenwärtig in der Romantikforschung maßgeblich sind bzw. maßgeblich werden und neue Lektüren der Romantik und des Romantischen anbieten. Drittens setzt sich das Netzwerk die Komprimierung dieser Ansätze in einer gemeinsamen Publikation zum Ziel, die das Potential dieser Zugriffe und Interpretationen vorführt und das Profil der aktuellen Romantikforschung schärft. Die Publikation wird in der wissenschaftlichen Buchreihe Neue Romantikforschung veröffentlicht, die in Kürze unter der Herausgabe von Roland Borgards, Frederike Middelhoff und Martina Wernli im Metzler Verlag erscheint.

Das Netzwerk, das mit der W1-Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung verknüpft, nimmt seine Arbeit im Frühjahr 2021 auf. Es sieht regelmäßige Arbeitstreffen der Mitglieder an der GU Frankfurt sowie gemeinsame Workshops und Symposien mit geladenen Referent*innen vor.

Mitglieder des Netzwerks

Dr. Claudia Bamberg, Neuere Deutsche Literatur / Forschungsbereichsleitung für Digitale Edition und Digitale Lexikographie, Trier Center for Digital Humanities, Universität Trier

Dr. Luisa Banki, Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literaturgeschichte / Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Bergische Universität Wuppertal

Dr. des. Paul Hamann-Rose, Anglistik/Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für England- und Amerikastudien, Goethe-Universität Frankfurt

Ass. Prof. Alexander J. B. Hampton, PhD, Religionswissenschaft, mit Schwerpunkt Ökologie, Poetik und Metaphysik. Institut für Religionswissenschaft, University of Toronto, Kanada

M.A. Roya Hauck, Neuere Deutsche Literatur / Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Dr. Jakob Christoph Heller, Neuere Deutsche Literatur / Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Germanistisches Institut, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dr. Cornelia Ilbrig, Neuere deutsche Literatur / Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Akademie Projekt Goethe-Wörterbuch (Arbeitsstelle Hamburg) sowie in der Abteilung Romantik-Forschung am Freien Deutschen Hochstift

Dr. Alexander Kling, Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Germanistik, Vgl. Literatur- und Kulturwissenschaften, Universität Bonn

Prof. Dr. Frederike Middelhoff, Neuere Deutsche Literatur / W1-Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung, Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe-Universität Frankfurt

Dr. Jana-Katharina Mende, Literaturwissenschaft/Linguistik, Lektorin/Postdoc, Département de Langues et Lettres modernes, Université de Liège

Bryan N. Norton, Comparative Literature and Literary Theory / Doctoral Candidate, University of Pennsylvania 

Dr. Carolin Rocks, Neuere deutsche Literatur / Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Germanistik, Universität Hamburg

Dr. Sebastian Schönbeck, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Neuere Deutsche Literatur / Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft, Universität Bielefeld

Dr. des. Tim Sommer, Anglistik / Amerikanistik, Akademischer Mitarbeiter und Postdoktorand, Anglistisches Seminar, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Dr. des. Raphael Stübe, Neuere Deutsche Literatur / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Freien Deutschen Hochstift und am Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Dr. des. Antonia Villinger, Neuere deutsche Literaturwissenschaften / Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Institut für Germanistik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Dr. Rahel Villinger, Neuere deutsche sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft / Wissenschaftliche Assistentin für Neuere deutsche Literatur, Deutsches Seminar, Universität Basel 

Klara Wagner (MA, MSt. Oxon), Doktorandin der Kunstgeschichte im interdisziplinären VW-Forschungskolleg „Wissen/ Ausstellen“, Teilprojekt „Romantik/ Ausstellen“, Georg-August-Universität Göttingen

PD Dr. Martina Wernli, Neuere Deutsche Literatur / Komparatistik, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe-Universität Frankfurt

M.A. Nicole Willig, North American Studies, Universität Köln

Lesen Sie hier den Bericht des 1. Netzwerk-Kolloquiums, das am 16. und 17. April 2021 online stattfand.

Kontakt:

Frederike Middelhoff (W1-Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung an der GU Frankfurt)

Middelhoff@em.uni-frankfurt.de

https://www.uni-frankfurt.de/Middelhoff